Protest bei Lidl

Media

Am Mittwoch den 20.12.2017 standen wir ab 16:00 Uhr vor dem LIDL in der Anklamerstraße. Und machten auf die trügerische Kennzeichnungs Initiative von LIDL aufmerksam.

Weiterhin kamen wir mit den Passanten zu dem Thema kommerzielle Tierhaltung in Deutschland und deren Umweltauswirkungen ins Gespräch.

Über ein großes Banner, „LIDL lässt Schweine leiden“ und das Verteilen von Informationsmaterial  konnten wir sowohl positive Reaktionen von Familien und Singels, als auch ablehnende Kommentare von einzelnen Personen erhalten.

Bei der geplanten Übergabe der Greenpeace- Forderungen an LIDL für bessere Tierhaltung, sowie Umwelt- und Verbraucherschutz bei der Fleischproduktion an die Filialleiterin, wurden wir harsch und unkooperativen abgewiesen.

Mehr Informationen finden Sie hier. Gerne können Sie unseren Protest unterstützen, zum Beispiel mit einer Email an Jesper Højer (Lidl Chef) und Florian Schütze (Bereichleiter Nachhaltigkeit Lidl).

Wir wünschen LIDL und allen Konsument*innen eine fleischfreie, besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr.

Eure Greenpeacegruppe aus Greifswald

Tags